Vereinslied

Vereinslied des SV 06 Lehrte

Schwarz und gelb sind unsere Farben

die voran uns geh'n, voran uns geh'n.

Ja, drum herbei, herbei 06er Leute

haltet euer Wort!

Haltet Euern Club in Ehren,dass er blühe fort.

 

 Refrain: Ein dreimal hoch dem Lederball,

denn Spiel und Sport gibt's überall.

Ein dreimal hoch dem Lederball,

denn Spiel und Sport gibt's überall.

 

Torwart steht schon auf der Lauer,schaut bedächtig drein.

Und die Backs steh'n wie 'ne Mauer,

hauen haushoch drein.

Und die Halfs, die Halfs, die flinken Läufer,

stoßen wacker vor,

dass die kleinen, flinken Stürmer schießen Tor auf Tor. 

                                       

Refrain: . . . . . . . . . .  

 

Dieses Lied es war gesungen in 'ner Sommernacht,

lustige 06er Leute haben es erdacht.

Ja, drum herbei, herbei 06er Leute,

haltet Euer Wort!

Haltet Euern Club in Ehren,dass er blühe fort.

                                     

Refrain: . . . . . . . . . .

Chronik

Vorwort

Im Jahre 1900 wurde der "Deutsche Fußball-Bund" (DFB) gegründet. Sechs Jahre später - am 14.10.1906 - gründeten auch in Lehrte einige Fußballenthusiasten den Fußball-Club "Germania" v. 1906 (FC "Germania" 06), dessen 1.Vorsitzender Herr Genze, Schriftführer Herr Bock, Kassierer Herr H.Bähre und Spilkapitän Herr Otto Lauenstein war.

Außer den vier genannten Vorstandsmitgliedern sind lt. Unterlagen noch folgende Sportkameraden Mitgründer des Vereins gewesen:

Fritz Rohde, K. Höltje, E.Schlewing, Fuhrmeister, A.Beinsen, A.Lüchow, W.Bödecker, Schneider, G.Könnecke und Albert Mumme.

Dem Chronisten, heute 63 Jahre alt, sind die Gründungsmitglieder Otto Lauenstein, Fritz Rohde und Albert Mumme noch persönlich gut bekannt. Konnte ich doch zum 80.Geburtstag der beiden Erstgenannten die Glückwünsche unseres Vereins überbringen. Ich hatte aber auch die unangenehme Aufgabe, an deren Gräbern zu stehen

 

1906

Durch die Gründung des FC "Germania" v. 1906 wurde nicht nur in Lehrte erstmalig Fußball gespielt, sondern im gesamten ehemaligen Kreis Burgdorf und darüber hinaus. Es ist z.Z. der Erstellung der Chronik noch nicht exakt festgestellt, ob uns im heutigen Landkreis Hannover ein anderer Verein das Erstspielrecht im Fußball streitig machen kann. Die Gründung des FC "Germania" v. 1906 war also eine sportliche Pionierleistung!

So wie die erste fauchende Lokomotive von den damaligen Lehrtern recht schief und mißtrauisch angesehen wurde, so wurden unsere Fußball-Enthusiasten gleichermaßen betrachtet.

Zu Beginn wurden im Stadtpark zwischen 2 Bäumen in ungefähr ausgestreckter Armhöhe nach oben ein Bindfaden gezogen, wozu dann "Tor" gesagt wurde. Nachdem im Sommer des Jahres 1906 vorerst mal nur so "herumgekrökelt" wurde, gründeten die "Spinner aus dem Stadtpark" am 14.10.1906 einen Verein.

Am Buß- und Bettag 1906 war es dann soweit, daß mit anchfolgender Mannschaftsaufstellung gegen "Merkur Peine" (heute VfB Peine) das erste Fußballspiel einer Lehrter Fußball-Vereinsmannschaft durchgeführt wurde:

H.Bähre

Otto Lauenstein Fritz Rohde (16 Jahre)

Fuhrmeister E.Genze A.Beinsen

K-Höltje E.Schlewing Schneider G.Könnecke A.Mumme (14 Jahre)

Standesgemäß ging dieses Spiel für die Lehrter "Germanen" mit 10:1 verloren.

Als Fußballplatz diente bis 1908 bei der Gastwirtschaft Bethmann an der Iltener Straße eine Kuhweide. Schon 1909 zogen die Fußballer zur Schwanenburg an der Ahltener Straße um. An dieser neuen Wirkungsstätte des Vereins wurde auch das erste Sportfest im Jahre 1909 von der Leichtathletik-Abteilung des FC "Germania" 1906 durchgeführt. Der Ahltener Straße bediente man sich zur Durchführung der Laufdisziplinen. Nicht lange nach der Gründung unseres Vereins wurde ein weiterer Fußball-Verein namens FC Niedersachsen gegründet. Laut Überlieferung soll sich der Verein aber recht bald wieder aufgelöst haben. Authentische Daten über Gründung und Auflösung liegen nicht vor.

 

 

1910 - 1918

Bereits 1910 gab man wegen der Unstimmigkeiten mit dem Verpächter der Wiese an der Ahltener Straße bei der Schwanenburg den "Sportplatz" wieder auf udn spielte auf der Burgdorfer Straße im Bereich der heutigen Hermann-Löhns-Straße auf dem Trüllerschen Grundstück, seinerzeit als Berg- und Talbahn tituliert, den beliebten Fußball.

Mit der Gründung des Fußballvereins Hertha Lehrte im Jahre 1911 erhielt unser Verein eine ernsthafte Konkurrenz. Zu diesem neuen Verein wechselten sogar recht viele "06-Germanen" über, so daß unser Verein ernsthaft in Schwierigkeiten kam. Ein durchgeführtes Ortsderby endete 3:2 für unsere 1.Mannschaft. Doch Hertha Lehrte soll schon bald wieder aufgelöst worden sein. Hierüber liegen aber keine genauen Daten vor.

Nur der Chronist hat noch die Verpflichtung, die Namen der genannten Konkurrenz-vereine alle 25 Jahre zu erwähnen.

ImVom Gastwirt Louis Eggers erwarb FC "Germania" v. 1906 vor der Hohenhorst eine Wiese und begann, diese 1913 zu einem Sportplatz herzurichten. Pfingsten 1914 wurde dann der Fußballplatz durch ein Spiel gegen Borussia Fulda eingeweiht.

Im Kriege kam der Sportverkehr zwar nicht ganz zum Erliegen, doch war er naturgemäß recht erheblich eingeschränkt. Auch unser Verein hatte viele Kriegstote des 1.Weltkrieges zu beklagen. Auf einer im Vereinsbesitz befindlichen Marmortafel sind die im Kriege gefallenen Vereinsmitglieder aufgeführt.

 

1919-1928

Nach dem Weltkrieg begannen die "06er", ihren Verein wieder aktivieren. Die Umbennenung des FC "Germania" v. 1906 in

Lehrter Sport-Verein v. 1906

müßte zwischen 1913 und dem 5.1.1921 geschehen sein. Der Papprahmen eines Bildes der Leichtathletik-Abteilung aus dem Jahre 1913 ist noch mit FC "Germania" v.1906 bedruckt worden. Bilder aus dem Jahre 1919 weisen aus, daß Spieler auf dem Vereinstrikot unser Vereinsemblem als "Lehrter Sportverein v.1906" tragen. Die Eintragung isn Vereinsregister beim Amtsgericht Burgdorf vom 16.3.1921 (Band I - Reg.36 - Seite 175/176) besagt, daß unser Verein laut Satzung vom 5.1.1921 ins Vereinsregister eignetragen worden ist. MTV Lehrte ist z.B. schon 1874 gegründet, aber erst 1923 ins Vereinsregister eingetragen worden. Andererseits steht nunmehr einwandfrei efst, daß spätestens am 5.1.1921 unser Verein Lehrter Sport-Verein v. 1906 geheißen hat. Durch die Eintragung vom 16.3.1921 kam dann das "e.V." hinzu. Ebenso ist es aber auch möglich, daß die Generellversammlung vom 5.1.1921 die Namensänderung beschlossen hat, die dann mit der Eintragung am 16.3.1921 erstmals vereinsregisterlich aktenkundig geworden ist.

Laut Eintragung ins Vereinsregister wurde am 5.1.1921 foglender Vorstand gewählt:

Weichensteller Willhelm Bödecker

Tischler Hermann Schmidt

Lehrer Alfred Fricke

Eisenbahnarbeiter Ernst Reimann

Bürogehilfe Heinrich Alvers

Einsenbahnarbeiter Fritz Klinge - sämtlich in Lehrte.

Eine weitere Eintragung vom 25.2.1925 lautet: "Die Vorstandsmitglieder Bödecker, Schmidt, Bahl, Fricke, Reimann, Ahlvers sind ausgeschieden. Neue Vorstandsmitglieder - Beschluß v. 5.7.1924 (Generalvers.)

Karl Ascher, Werkstättenvorsteher

Fritz Rohde, Reserve-Lokführer

Hermann Rüttgerodt, Schriftsetzer

Ernst Jacke, Kaufmann

Willy Rohde, Reserve-Lokführer

Fritz Haarstrich, Schlosser

Kurt Bieß, Ingenieur

Georg Korf, Friseur - sämtlich in Lehrte"

1920 wurde in Lehrte wiederum ein neuer Fußball-Verein gegründet, der sich

Lehrter Sport-Club v.1920

nannte und am 1.7.1925 beim Amtsgericht Brugdorf ins Vereinsregister als "e.V." eingetragen wurde. Aus dieser Register-Eintragung geht hervor, daß Oskar Krüger, Heinrich Lyke, Martin Hansen, August Brendes und Wilhelm Heitmüller im Jahr der Eintragung Vorstandsmitglieder waren. Aus einer weiteren Eintragung aus dem Jahre 1928 ist zu ersehen, daß Oskar Krüger, Karl Thies, Ottob Kobbe, Paul Wulff udn Karl Angrabeit im betreffenden Jahre Vorstandsmitglieder waren. Dieser Verein hatte eine spielstarke 1.Herren-Mannschaft und spielte im Jahre 1928 sogar eine Klasse als wir "06er". Da dieser Verein aber finanztechnisch Schwierigkeiten hatte, fusinierte er im August 1928 mit dem Lehrter Sport-Verein v.1906 e.V. zur

Lehrter Sport-Vereinigung v.1906 e.V.

Damit brach in Lehrte die große Stunde des Fußballsüportes an. Kamen doch jetzt zu den "o6ern" hervorragende Fußballspieler wie die Gebr. Heinrichs, Martin Hansen, Wilhelm Heitmüller, Atta Behrens und noch einige andere hinzu. Die großen Spiele aus jener Zeit mit Fritz Rohde, Otto Bähre, Karl Schmidt, Gustav Mumme, Fritz Mumme, Erwin Fischer, Gustav Fischer, Fritz Gröck (Döschemann), Kiwitt Garske, Fritz Klinge, Kalr Mumme (Kulli), Emil Rosenthal, Friedel Grube, Friedel Meinke, Willi Becker, Georg Beckmann, "Moppi" Wachsmuth, Hermann Schmidt und den bereits genannten ehemaligen LSCern werden die alten Fußballanhänger unserer Heimatstadt wohl noch in bester Erinnerung haben.

Laut Eintragung vom 13.10.1928 ins Vereinsregister des Amtsgerichts Burgdorf Band I, Reg. 36 - Seite 175/176, wurden folgende Vereinsmitglieder in den Vorstand gewählt:

Betriebswerkvorsteher Karl Ascher,

Schriftsetzer Hermann Rüttgerodt

und Oberamschinist Otto Lauenstein.

Diese Eintragung beruht auf einem Beschluß der Generalversammlung vom 7.9.1928.

 

1929-1932

Da der Sportplatz bei Eggers vor der Hohenhorst für die vielen Mannschaften nicht ausreichte, mußte ein weiterer Platz gebaut werden. Unser Mitglied aus dem LSC, Gustav Behrens (Atta), stellte am Ende des Friedhofweges an der rechten Seite (heute gegenüber von Borcke und Otto-Bödecker-Straße) ein Gelände zum Ausbau zur Verfügung. Im Jahre 1930 konnte dann der Sportplatz eigneweiht werden und in Betrieb genommen werden. Die zweite Ausbaustufe mit einer kleinen Tribüne und einer Aschenlaufbahn wurde 1932 beendet.

Im 2.Weltkrieg befand sich auf diesem Sportplatz eine Flak-Geschützstellung. Warum dieser wunderbare Sportplatz nach dem Kriege zu einer Erdbeerplantage umfunktioniert worden ist, und unser Platz bei Eggers an die Stadt Lehrte verkauft wurde, darüber liegt nach wie vor immer noch ein grauer, undurchdringlicher Schleier. Zu begreifen ist es jedenfalls nicht.

Reichsbahn Turn- u. Sport-Verein

Dieser Verein wurde 1930 gegründet und unterhielt u.a. auch eine Fußball-Abteilung, die aber keinerlei Bedeutung erlangte, zumal sie sich in der NS-Zeit nicht entwickeln konnte.

Schon am 17.12.1931 ging dieser Verein mit dem Schwimmverein Lehrte v.1921 e.V. eine Fusion ein. Der Fusions-Verein nannte sich jetzt Reichsbahn Sport- u. Schwimmvereinv.1921 e.V.

Die Schwimmerin hatten ihr Domizil auf der Schwanenburg und die Fuß- und Handballer auf dem neuerbauten Rasensportplatz mit einer "Dirt-Track-Aschenbahn" an der Iltener Straß, rechts hitner der Gaststätte Bethmann.

 

 

1933-1945

Durch die Machtergreifung der Regierungsgewalt in Deutschland durch die Nationalsozialisten traten auch in Lehrte gravierende Veränderungen im Sport ein, die das Vereinsleben ungünstig beeinflußten. Die NS-Formation wie Jungvolk, Hitler-Jugend, SA, SS, NSKK und Arbeitsdienst beanspruchten die jungen Menschen in einem Rahmen, der eine sportliche Betätigung nur noch bedingt zuließ. Durch den Aufbau der Luftwaffe, der Marine und des Heeres wurden gerade aktiven Sportler dem Vereinsleben weitgehendst entzogen. Damit soll nicht gesagt werden, daß die Nationalsozialisten nicht für den Sport gewesen wären, sondern lediglich aufgezeigt werden, daß durch die Verlagerung der Interessen es zu einer Schrumpfung im Vereinssport kam.

Im Zuge der Gleichschaltung des gesamten Sports wurde eine einheitliche Satzung herausgebracht. Nach den Grundsätzen des Führerprinzips (so nannte man das damals) wurden auch neue Begriffe eigneführt.

So war zum Beispiel Karl Glöckle nicht mehr 1.Vorsitzender, sondern hieß jetzt "Gemeinschaftsführer". So eignetragen ins Vereinsregister Band 1 Nr. 52, Seite 67/68 vom 28.11.1939.

Und laut Eintragung isn Vereinsregister beim Lehrter Sport-Verein von 1906 heißt es am 5.Mai 1934:

"Anstelle des früheren Vorstandes ist der Reichsbahninspektor Karl Ascher in Lehrte zum Vereinsführer bestellt. Durch Beschluß der Hauptversammlung v. 7.April 1934 sind die Satzungen durch Einführung des Führungsprinzips entsprechend geändert. Anstelle der früheren Satzung sind §§ 1-10 der Satzung vom 7.4.1934 getreten.

den 5.Mai 1934 Amtsgericht Burgdorf"

So geschrieben Band II Nr.36 - Seite 38/39.

Im Zuge der Schrumpfung aller Sportvereine in Lehrte kam es dann am 10.September 1938 Fusion der 3 seinerzeit vorhandenen Sportvereine Lehrter Sport-Verein von 1906 e.V., MTV v.1874 e.V. und Reichsbahn Sport- und Schwimmverein e.V. zur

Lehrter Turn- u.Sportvereinigung von 1874 e.V.

Damit setzte auch gleichzeitig in der Namensgebung eine sogenannte Nameritis ein, die aus heutiger Sicht völlig unverständlich erscheint.

Schon am 18.11.1939 wurde dieser Verein umbenannt im Reichsbahn Sport-Gemeinschaft.

Im Mai 1945 war der Krieg zu Ende. Noch Jahre blieben Millionen Kriegsgefangene im Gewahrsam der Russen, Franzosen, Engländer, Amerikaner und Jugoslawen. Millionen Deutsche sidn gefallen und durch Bombenangriffe umgekommen. Deutschland lag in Schutt und Asche. Millionen Deutsche aus unseren Ostprovinzen flüchteten oder wurden vertrieben und mußten hier im Westen untergebracht werden. Hunger, Wohnungsnot, Ungewißhit über den Verbleib der Angehörigen und Trauer waren unsere täglichen Wegbegleiter. Deutschland war zerschlagen, zerrissen und demoralisiert!

In dieser Zeit furchtbarster Zerstörung in der Geschichte unseres Volkes fanden sich Männer und Frauen der alten Sportvereine, die das Vereinsleben und damit den Sportbetrieb wieder in Gang setzten, um die köperliche Ertüchtigung von Jung und Alt zu ermöglichen. Es ist unsere vornehmste Pflicht, diesem Personenkreis für deren ergriffene Initivative aufrichtig zu danken.

Möge die Jugend von heute und morgen begreifen, wie unsagbar schwer es unsere Generation durch dei beiden verlorenen Weltkriege hatte.

Nach dem 2.Weltkrieg wurde der Verein im Jahre 1945 in

Rasen-Sport-Verein (RSV)

umbennant. Ins Vereinsregister ist dieser Name jedoch nicht eingetragen.

 

1946-1954

Am 8.12.1949 äußerte sich der Fusions-Verein aus dem Jahre 1938 wiederum seinen Namen und nannte sich jetzt

Lehrter Sport-Verein von 1874 (Bundesbahn) eV. LSV v. 1874 (Bundesbahn) e.V.

Diese Namenskombination kann als gelungen bezeichnet werden, da alle 3 Fusions-Vereine zu der Namensgebung beitragen haben, nämlich

"06 Lehrte" mit den Buchstaben "LSV",

"MTV Lehrte" mit der Gründungsjahreszahl "1874"

und "Reichsbahn SSV" mit der nunmehrigen "Bundesbahn".

Nach fast 16-jähriger Fusion lösten sich die Fußball-Spieler aus diesem Verein wieder heraus. Es soll mehrere Gründe gegeben haben, doch vornehmlich war es die Verweigerung einer eigenen Finanzhoheit für dei Fußball-Abteilung. Der sportliche Niedergang der 1.Herrenmannschaft - von der Amateur-Oberliga Abstieg bis in Bezirksklasse - war dann wohl die Lunte am Pulverfaß. Die gemeinsam verbrachten 16 Jahre in einem Verein führten aber bis zum heutigen Tag zu recht freundschaftlichen Beziehungen. Andererseits haben wir unser "LSV" und unser halbes Vereinsemblem beim Fusionsverein aus 1938 hinterlassen.

 

Wiedergründung 1954

Am 30.6.1954 erklärten 52 Fußballspieler ihren Austritt aus dem Fusionsverein vom 12.9.1938 und beriefen zum 17.7.1954 eine Wiedergründungsversammlung des alten "06-Vereins" ein. Federführend für die Wiedergründung waren wohl Fritz Palfner und Gerhard Helmker. Im Protokoll vom 17.7.1954 wurde Fritz Palfner fälschlicherweise als 1.Vorsitzender bezeichnet. Vom 30.6.1954 - Austrittstag aus dem Fusionsverein - bis zur Wiedergründungsversammlung am 17.7.1954 hat es keine Versammlung und auch keine Wahl gegeben, somit auch noch keinen 1.Vorsitzenden.

Folgende Vereinsmitglieder wurden auf der Gründungsversammlung in den Vorstand gewählt:

1.Vorsitzender: Kurt Franke

2.Vorsitzender: Herbert Lütje

Schriftführer: Karl Stephan

Spielaussch. Obmann: Herbert Lütje

Kassierer: Hugo Brix

Jugendwart: Willi Willhaus

Eien Satzung konnte der Gründungsversammlung zur Genehmigung noch nicht vorgelegt werden. Desgleichen ist im Gründungsprotokoll der Name des Vereins noch nicht aufgeführt.

 

1955 - 1956

Aus dem Protokoll vom 25.6.1955 (Generalversammlung im früheren Gewerkschaftshaus, Burgdorfer Str. - Ecke Ringstr., Gastwirt Kohne) geht hervor, daß im Spieljahr 1954/55 August Dortmund Jugendwart gewesen sein soll. Im Gründugnsprotokoll wurde der Name Dortmund nicht aufgeführt, sodnern Willhaus.

Das Spieljahr 1954/55 wurde mit 4 Herren-Mannschaften bestritten. Die 1.Herren-Mannschaft machte gleich Furore udn wurde Bezirksmeister der Staffel Heide-Süd. Die Jugend startete mit 6 Mannschaften - 2 A-, - 2 B- und 2 C-Jugendmannschaften. Alle drei 1.Mannschaften ihrer Klasse erzielten auf Anhieb in ihren Staffeln die Meisterschaft.

Am 16.2.1956 ist der Verein mit der Bezeichnung

Sportverein "06 Lehrte"

eingetragener Verein

in Lehrte

ins Vereinsregister 5 VR 68 des Amtsgerichts Lehrte eingetragen worden.

Die Benachrichtigungs-Adresse über diese Eintragung lautete:

"an den Vorstand des Vereins

Sportverein "06 Lehrte" e.G.m.H.

zu Hd.Herrn Kaufmann Lütje

Lehrte, Burgdorfer Str.27"

 

1955-1965

Am 25.6.1955 übernahm Herbert Lütje die Vereinsführung und leitete, mit Ausnahme des Jahres 1958, die Geschicke des Vereins bis zum 27.5.1966. Ihm zur Seite standen als 2.Vorsitzende, Schriftführer, Schatzmeister, Spielausschuß-Obmann und Jugendwarte Heinrich Meidt, Fritz Linde, Hans Brenner, Hermann Drafehn, August Dortmund, Friedrich Heuer, Helmut Grube, Karl Dörger, Willi Günther, Wilhelm Ochsenfahrt, Helmut Lyke, Rudolf Seger und Ernst Vilmar. Ein Sportfunktionär aus den Jahren nach 1954 muß aber besonders erwähnt werden. Er arbeitete bescheiden im stillen, man kannte ihn zwar, doch eine entsprechende Würdigung seiner Vereinstätigkeit ist m.E. nie so richtig erfolgt! Und das ist der Jugendbetreuer Kurt Geißler, der unendlich viele Sportler unserem Verein zugeführt hat. Der SV 06 Lehrte hat ihm sehr viel zu verdanken. Erwähnenswert ist, dass 1957 bis 1966 unsere 2.Herren-Mannschaft in der Bezirksklasse Heide spielte. Der Werdegang der 1.Herren ist aus dem Bericht von Hans Ochsenfahrt zu entnehmen.

 

1966-1973

In der Generalversammlung vom27.5.1966 trat Herbert Lütje als 1.Vorsitzender zurück und ließ sich durch nichts bewegen, dem Verein weiterhin vorzustehen. Die 1.Herrenmannschaft war abgestiegen, die Kasse war leer und die Stimmung gerade nicht froh und heiter. In dieser Notsituation unseres Vereins bin ich zum 1. Vorstitzenden gewählt worden. Um das Unheil vollzumachen, stieg unsere 1.Mannschaft im Jahr darauf gleich nochmals ab. Es drohte die Abwanderung unserer guten Spieler zu anderen Vereinen! Doch wir krempelten, wie man so sagen pflegt, die Ärmel hoch, holten das "06er-Lied" wieder aus der Schublade heraus (Schwar und gelb sind uns're Farben, die voran uns geh'n ...) und sangen es insbrünstig wie einen Kirchenchoral.

Mit Helmut Rühmkorb bekamen wir einen Jugendwart, der ideel mitzog und eigene Initiativen entwickelte. Innerhalb von 3 Jahren wurde die Jugendabteilung auf dreifache Stärke gebracht. D-, E- und F-Jugendmannschaften wurden aufgestellt, die bisher in unserer Jugendabteilung noch nicht vorhanden waren. Im Vordergrund stand die Ausweitung der Jugendabteilung, um später mal wieder Nachwuchs für die Herrenmannschaften daraus z uerhalten. Der Vorstand ist in den Jahren meiner Amtszeit sehr konstant geblieben.

Wir beschäftigten in den Jahren meienr Amtszeit nur Vereinsmitglieder als Trainer, bis auf das Jahr 1966, praktisch zum Null-Tarif. Es waren Kurt Borisch, Willi Günter, Siegfried Ewert (Pietsche) und Günter Brendes (Perle). In der Betreuung unserer jüngesten Spieler stellten sich Alfons Malinkowski, Franz Bednarek, Willi Gramann und Georg Pustelnik zur Verfügung. Aber eine treue Seele möchte ich besonders erwähnen, nämlich den inzwischen verstorbenen Willi Schoßnick, der einfach "Mädchen für alles" war. Mit mir im Vorstandsboot saßen Wilhelm Ochsenfahrt, Wilhelm Götting, Siegfried Edeler, Helmut Lyke, August Dortmund, Dietmar Blanke und Helmut Rühmkorb. Den langjährigen Mannschaftsbetreuer Werner Thorbauer besonders zu erwähnen, ist mir besondere Freude, denn er hat seit 1967 alle Trainer, Mannschaftsführer und Vorsitzende "überlebt". Er halt immer dann, wenn's keiner sah! Vorstand und Mannschaften zogen an einem Strang, der Verein gesundete wieder finanziell, die 1.Herren-Mannschaft konsolidierte sich, die Jugend-Abteilung wurde von Jahr zu Jahr größer. Am 15.9.1972 kauften wir dann erstmals in der Geschichte unseres Vereins einen Mannschaftsbus, wodurch die Vereinskasse nicht einmal ein Loch bekam.

In spieltechnischer Hinsicht konnten wir unseren Lehrter Zuschauern wieder durch Freundschaftsspiele gegen

VfL Wolfsburg am 26.5.1971 (Regionalliga Nord),

Hannover 96 am 2.6.1971 (Bundesliga)

und Eintracht Braunschweig 1972 (Bundesliga)

einige fußballerische Leckerbissen bieten. In den Mannschaften herrschte eine gute Kameradschaft und das Vereinsgefüge war gefestigt. Im Herbst 1972 legte ich mein Amt nieder. Bis zur Generalversammlung am 26.5.1973 leitete dann Helmut Rühmkorb als 2.Vorsitzender den Verein kommissarisch.

 

1973 bis jetzt

Nachdem ich Ende 1972 mein Amt niedergelegt hatte, wurde 1973 Wilhelm Götting zum 1.Vorsitzenden gewählt. Er übernahm einen intakten Vorstand. Walter Meier löste August Dortmund als Spielausschußobmann ab. Als Trainer wurde für die 1.Herren-Mansnchaft Hans Mumme (das ist einer aus der "06er-Mumme-Dynastie - Albert Mumme, Heini Mumme, Willi Mumme, Karl Mumme, Gustav Mumme, Walter Mumme, Fritz Mumme, nochmals Gustav Mumme, Stutze Mumme usw.) verpflichtet. Die 1.Herrenmannschaft wurde mit neuen auswärtigen Spielern erheblich verstärkt und schaffte den Aufstieg in die Bezirksliga. In den Spieljahren 1976/77 und 1977/78 war Hans-Dieter Schmidt Trainer und ab 1978/79 Rainer Stiller, früher Bundesliga-Spieler bei Hannover 96. Mit Rainer Stiller wurde der Aufstieg in die Bezirks-Oberliga geschafft. Z.Z. der Erstellung dieser Chronik (1981) nimmt unsere 1.Mannschaft einen Spitzenplatz in dieser Spielklasse ein. Berichte über die Herrenmannschaften im Jubiläumsjahr sind in dieser Festschrift erstellt worden, desgleichen auch ein umfangreicher Bericht vpm Jugendwart Helmut Rühmkorb, der recht erfreuliche Ergebnisse mit den einzelnen Jugendmannschaften erzielen konnte. Über die jüngsten Mannschaften, D-,E- und F-Jugend, wurden Berichte von deren Betreuern und Trainern Siegfried Ewert (Pietsche), Karl Groß und Ulli v. Löbbecke für diese Chronik erstellt, so dass ein umfassendes Bild über das augenblickliche Vereinsleben im Jubiläumsjahr vermittelt werden kann.

Es sei hier festgestellt, dass es mit unserem Verein seit 1973 weiterhin in allen Mannschaften aufwärts gegangen ist und der Vorstand auch Mut zum Risiko hatte. Die heutigen Verhältnisse im Amateurfussball können nicht mehr mit der Elle früherer Zeiten gemessen werden. Es ist zwecklos, heute nur immer auf frühere Zeiten zu verweisen, da die Weiterentwicklung sich nicht aufhalten lassen wird. Die Lebensumstände, die Erkenntnisse, die Ansichten und die Freizeitmöglichkeiten haben sich enorm verändert. Geblieben ist, dass der Rasen grün, die Tore eckig und der Ball rund ist.

 

Diese Chronik wurde verfasst von Heinz Fischer, Manfred Kremser, Ernst-August Meldau und Bernd Scheverling zum 75-jährigen Jubiläum des SV 06 LEHRTE.

Info

Der Verein SV 06 Lehrte e.V. wurde im Jahre 1906 in der Eisenbahner-Stadt Lehrte gegründet.

 

Vereinsheim:

SV 06 Lehrte e.V.

Mielestraße 7

31275 Lehrte

 

Postanschrift:

SV 06 Lehrte e.V.

Postfach 16 70

31256 Lehrte

 

Geschäftszeit:

Montag, 20:30 - 22:00 Uhr

Tel. 05132/ 53506

 

Bankverbindungen:

Volksbank Lehrte e.G.BLZ: 251 933 31Kto: 7010 156 600
Commerzbank LehrteBLZ: 250 400 66Kto: 2031 565 00
Sparkasse HannoverBLZ: 250 501 80Kto: 1004 036 560

spk_h_1
sparkassen_sportfonds

EMS Baustoffhandel
Tex Corner